Was ist Superfood und warum du es unbedingt brauchst

Header_Superfood_SW_890x138
 
Dieser wieder entflammte Trend aus den USA erlebt gerade seinen zweiten Hype.
Gut 10 Jahre ist es her, dass 14 Nahrungsmittel aufs höchste gelobt und ob ihrer besonders gehaltvollen Nährstoffe zum Superfood erkoren wurden.
Knoblauch_280x280
Mittlerweile sind es nicht nur mehr 14 Nahrungsmittel, die auf der Hitliste des Superfoods zu finden sind: immer mehr Lebensmittel und Grundnahrungsmittel in seiner ursprünglichsten Form werden dem Superfood zugerechnet. Manche zu Recht, andere wiederum nur um Geld zu machen.
Doch Superfood muss nicht immer von jenseits des Atlantiks oder aus dem fernen Osten kommen – auch bei uns wächst Superfood.

Superfood beschreibt ein besonders nährstoffreiches Lebensmittel, das als gesundheitsfördernd betrachtet wird.

 
 
Ursprünglich verdienen nur natürliche Lebensmittel mit besonders hohem Nährstoffgehalt oder mit hohem Gehalt an wertvollen Bestandteilen, die im Gegensatz zu herkömmlichen Lebensmitteln kaum vorkommen, den Titel Superfood.
Also Lebensmittel, die in der heutigen gestressten Gesellschaft dem Körper mit wenigen Mahlzeiten alle wichtigen Nährstoffe liefert die er braucht.
Jedoch gibt es dafür keine offizielle Definition.
Zu den ursprünglichen 14 Superfoods zählten unter anderem Bohnen, Hafer, Brokkoli, Lachs, Putenbrust und Soja.

Heute weiß man, dass die Auswahl dieser Lebensmittel willkürlich geschah. Denn für all diese natürlichen Lebensmittel gibt es zumindest genauso gute Alternativen.

Anstatt zu Lachs, kannst du zum Beispiel zu Kaltwasserfischen wie Hering oder Makrele greifen, um deinem Körper die Extraportion Omega 3 Fettsäuren zu verpassen.

Speziell was das körperliche Wohlbefinden angeht, stehen Gewürze wie Ingwer und Kurkuma hoch im Kurs.
 
Hirse:
Dieses kugelförmige Getreide ist besonders wegen seines hohen Silizium und Eisengehalts unter den Top 5 der Superfoods zu finden.
Silizium ist für Wachstum und Stärke der Haare und Nägel förderlich, aber auch das Bindegewebe profitiert davon. Das Eisen in der Hirse benötigt unser Körper für über 100 Stoffwechselprozesse, zum Beispiel für den Sauerstofftransport im Blut. Damit wir das Eisen aber besser über unsere Verdauung aufnehmen können, ist Vitamin C unerlässlich. Dabei hilft aber schon ein Schuss Zitrone und unser Körper kann das Eisen optimal aufnehmen.

Leinsamen:
Besonders kaltgepresstes Leinsamenöl ist in unseren Küchen für die Zubereitung von Salaten beliebt.
Leinsamen bietet neben einem hohen Ballaststoffanteil eine unschlagbare Kombination zwischen Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren, welche nur im Leinsamen zu finden ist.
Dem Einsatzbereich von Leinsamen sind keine Grenzen gesetzt: egal ob über den Salat gestreut, als Garnierung auf der Brotkruste, in Nachspeisen oder als besonderer Pep in Gemüsegerichten.

Haferflocken:
Nicht umsonst sind Haferflocken in den meisten Müslis vertreten: dieses Getreide gilt als besonders nährstoffreich. Neben dem hohen Ballaststoffgehalt ist auch der Vitamin E Anteil im Hafer besonders hoch.
TIPP: Den Hafer im Müsli quellen lassen und bei einer höheren Hafermenge unbedingt viel trinken. Der Hafer entzieht dem Körper einiges an Wasser.

Quinoa:
Dieses Getreide enthält besonders viel Eiweiß, Ballaststoffe, Mineralstoffe und Magnesium. Für einen Sportler also das non-plus-ultra. Durch die enthaltene Aminosäure Trytophan wird der wichtigste Grundstoff für das Glückshormon Seratonin zur Verfügung gestellt.
Es galt schon vor 6000 Jahren bei den südamerikanischen Andenvölkern als wertvolles Grundnahrungsmittel.

Nuss- und Kürbiskerne:
Nüsse gelten ob ihrer wertvollen Fette und Vitamine zu Recht als Superfood. Vor allem Walnüsse und Cashewnüsse sind reich an Omega 3 Fettsäuren Vitamin E, Magnesium und Folsäure.
Kürbiskernen wird präventiver Schutz der Prostata und Blase zugeschrieben. Außerdem sind sie reich an Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen, wodurch sie unsere Verdauung anregen.

Goji-Beeren:
In der heimischen Küche nicht so verbreitet, bei Kennern jedoch äußerst beliebt: die Goji Beere.
Die aus Asien stammende Frucht enthält besonders viele Vitamine und essentielle Aminosäuren (=lebenswichtige Aminosäuren zum Proteinaufbau) und sekundäre Pflanzenstoffe (=in den Pflanzen zur Abwehr von Fressfeinden; für den Menschen hilfreich um den Blutdruck zu senken, um Thrombosen zu verhindern, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, das Immunsystem zu stärken, die Krebsentstehung zu hemmen,…).

Ingwer:
Ingwer ist nicht nur bei Schnupfen oder Grippe ein wunderbares Heilmittel.
Durch die Inhaltsstoffe wird der Stoffwechsel voll auf Touren gebracht und wärmt in der kalten Jahreszeit.

Erdbeeren:
Diese süßen Leckerbissen gibt es zum Glück nicht nur im Sommer: durch schockfrosten werden die Erdbeeren haltbar gemacht und die wichtigen Inhaltsstoffe stehen uns in voller Menge zur Verfügung, auch wenn Erdbeeren gerade nicht Saison haben.
Zum Superfood zählen Erdbeeren wegen ihres großartigen Vitamin C Gehalts und den enthaltenen Flavonoiden (=gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen). Weiters haben sie einen ausgezeichneten Folsäure- und Ballaststoffgehalt.

Bild von Wikimedia.org.

Bild von Wikimedia.org.


Zwiebel:
Auch wenn es für das Gegenüber nicht angenehm ist: die beste Wirkung und die besten Nährstoffe liefert die Zwiebel in rohem Zustand.
Weiters zählt die Zwiebel zu den Lebensmitteln, mit dem höchsten Querzetin Gehalt. Dadurch ist es der Zwiebel möglich, die Mitochondrien in unseren Zellen zu pushen. Die Mitochondrien produzieren die Energieträger für all unsere Zellen.
Ihre harntreibende Wirkung, der Eigenschaft eines natürlichen Antibiotikums (Bakterizid und Fungizid wirkend), der dadurch raschen Hilfe bei Erkältungen und Rachenentzündungen, ihrer senkenden Wirkung auf den Cholesterin- und Triglyceridspiegel, der natürlichen Hilfe bei Sodbrennen und entgiftenden Wirkung machen die Zwiebel zu einem waschechten Superfood.

Sauerkraut:
Klingt komisch aber Sauerkraut ist der absolute Superhit wenn es um heimisches Superfood geht. Der hohe Vitamin C Gehalt, Vitamin B, die wertvollen Ballaststoffe und die antibakteriell wirkenden Milchsäurebakterien, welche für die Haltbarmachung des Weißkrauts essentiell für die Herstellung von Sauerkraut sind, machen es zum Anwärter auf das Superfood Siegertreppchen.
Achte beim Kauf des rohen Sauerkrauts immer auf eine gute Qualität, damit dir alle genialen Inhaltsstoffe zur Verfügung stehen.