Top 15 Fettkiller

Die 15 effektivsten Fettkiller

Wir möchten euch die 15 effektivsten Fettkiller präsentieren. Einfache Tipps um den Stoffwechsel so richtig auf Schwung zu bringen und speziell noch für den Strand eine gute Figur zu machen.
Solltet ihr generelle Tipps zum Thema richtiges und effektives Abnehmen haben, findet ihr diese HIER.
 
Bei den hier vorgeschlagenen Tipps geht es in erster Linie darum, den körpereigenen Stoffwechsel anzukurbeln, was zu einem erhöhten Kalorienverbrauch führt.
Dies soll in Form von verschiedensten Lebensmitteln passieren – der Effekt wird sich nach einigen Tagen der Anwendung bemerkbar machen.
Treibt ihr zusätzlich zu der anderen Ernährung auch noch einige male pro Woche Sport, werden dadurch natürlich zusätzlich Kalorien verbraucht und der Stoffwechsel steigt wiederum.
Wichtig ist es auch, viel Proteine zu sich zu nehmen, denn diese sind ebenfalls beim abnehmen wichtig.
Grundlegende Tipps wie das verwenden von hochwertigen, pflanzlichen kaltgepressten Ölen (wenn sich die Verwendung von Öl nicht vermeiden lässt) sind ebenfalls Gold wert.
 
Tipp 1: Prävention des Übergewichts
Einige medizinische Studien haben festgestellt, dass eine ausreichende Kalziumzufuhr das Übergewicht vorbeugen kann.
Das Kalzium sollte auf natürliche weise zugeführt werden (keine Tabletten) und ist ausreichend in der Buttermilch enthalten. Ein halber Liter Buttermilch deckt dreiviertel des Tagesbedarfs an Kalzium und enthält ebenfalls einen hohen Anteil an Proteinen.
kl-chili
Tipp 2: Stoppt den Heißhunger
Hier heißt das Wundermittel Zimt. Studien zufolge erhöht Zimt die Insulinwirkung, was wiederum dazu führt, dass der Insulinspiegel fällt. Das mindert das Risiko auf Heißhungerattacken. Eine kleine Menge Zimt angerührt in Joghurt reicht aus um diese Effekte zu erzielen.
 
Tipp 3: scharfes Gemüse und Gewürze
Hier heißt der wirkende Faktor Thermogenese. Die Wirkstoffe Capsaicin (Chili), Sinigrin (Kren), Gingerol (Ingwer) und Peperin (Pfeffer) bewirken eine Anregung des Stoffwechsels, was sich unter anderem durch regelrechtes schwitzen auswirkt.
Sollten in jeder Mahlzeit vorkommen.
 
Tipp 4: Kaffee
Koffein und das Vitamin Niazin kurbeln den Kreislauf und somit den Energieverbrauch an – bis zu 100kcal mehr pro Tag.
Mehr als 4 Kaffee täglich (ohne Zucker) sollten es aber nicht werden.
 
k1
Tipp 5: Fisch
Fische wieder besonders fettarme und eiweißhaltige Seelachs regen ebenfalls den Stoffwechsel an. Durch das im Fisch enthaltene Jod wird der Energie-Grundumsatz geregelt.
Fisch sollte generell öfter verzehrt werden, aufgrund des hochwertigen Eiweißgehalts. Achtet aber bei der Zubereitung darauf, fettarm zu kochen.
 
Tipp 6: Fleisch
Prinzipiell ist Fleisch dafür bekannt, notwendig für den Muskelaufbau zu sein – aufgrund der enthaltenen Proteine.
Dass aber mit der richtigen Fleischsorte auch ein Fettabbau erfolgt ist den wenigsten bekannt.
Rotes Fleisch (Rindfleisch, Lammfleisch, Hirsch, …) ist dafür besonders geeignet. Warum?
Jod und L-Carnitin sind für den Abtransport der Fettsäuren im Körperkreislauf verantwortlich.
Um diesen Transport zu beschleunigen empfiehlt es sich L-Carnitin zusätzlich aufzunehmen – bewirkt einen verbesserten Fettabbau um bis zu 15 Prozent. Auch im Sport trägt es zum verbesserten Fettabbau bei.
 
Tipp 7: Grillen
Ein Spezialtipp: anstatt Gerichte in der Pfanne zuzubereiten, wählt die fettarme Methode des Grillens.
Bei gutem Wetter – und das geht womöglich auch schon im Frühjahr und bis in den Herbst hinein – wird draußen gegrillt, sollte mal schlechtes Wetter vorherrschen grillt im Ofen.
Benutzt einen Rost, bei dem der Saft und das Fett abtropfen können.
 
Tipp 8: Fett weg
Was immer ihr an Fleisch zubereitet, legt es nachdem es fertig gebrutzelt ist auf ein Stück Küchenrolle und lasst es dort kurz liegen.
Wie ihr feststellt, hat diese sich schnell vollgesogen – eine Menge Fett das ihr euch nun spart.
 
Tipp 9: Natur
Der absolute Fettmacher ist die Panade. Egal ob Schnitzel oder Huhn, lasst die Panier weg. Diese nimmt das Fett sofort auf und das Gericht enthält somit gleich mal doppelt so viele Kalorien.
 
Tipp 10: Dressing
Auch beim Dressing können viele Kalorien gespart werden. Vor allem Mayonnaise ist
Alternativen bieten Toppings mit viel Joghurt, leichter Obers oder Milch. Dazu frische Gartenkräuter oder eine Variation mit Orangensaft eignen sich hervorragend.
 
Tipp 11: Kein Alkohol
Auch das ist hinlänglich bekannt. Alkohol hat neben den enthaltenen Kalorien (Bier) auch noch die Angewohnheit, dass er im Körper zuerst abgebaut wird. Der Rest an aufgenommener Energie wird erst nach dem vollständigen Abbau angegriffen und inzwischen eingelagert!
Kein Alkohol = beschleunigte Fettverbrennung.
 
Tipp 12: Dampf
In der heutigen Zeit ist der Dampfgarer aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Und das hat neben der Vielfältigkeit und dem Erhalt der Vitamine durch die niedrige Zubereitungstemperatur auch noch andere Gründe: Egal ob Gemüse oder Fleisch, ihr spart euch bei der Zubereitung eine enorme Menge an Fett!
 
Tipp 13: Einkaufen
Ihr habt es sicher schon mal gehört: Geht niemals hungrig einkaufen.
Das mag abgedroschen klingen, ist aber ein guter Anhaltspunkt. Denn hungrig kauft man mehr (ungesunde) Lebensmittel ein als man braucht. Also am besten vor dem Einkauf eine Kleinigkeit essen um das Hungergefühl loszuwerden.
Weiters sind in den Geschäften aus strategischen Gründen die wertvollen (=gesunden) Lebensmitteln an den Wänden entlang aufgereiht. Die ungesunden hingegen – wie Süßigkeiten oder Chips – finden sich nahezu immer in der Mitte.
Macht es euch zur Angewohnheit vermehrt am Rand entlang einzukaufen.
 
Tipp 14: Fett
Fett ist grundsätzlich nichts Schlechtes und wird vom Körper benötigt.
Es kommt jedoch auch hier auf die Menge an.
Ein wichtiger Hinweis: Mit einer beschichteten Pfanne lässt sich nahezu ohne Öl braten.
Auch der Gebrauch einer Öldosierung – wie beispielsweise mit Hilfe einer Sprühflasche – helfen bei einer kalorienbewussten Zubereitung.
 
Tipp 15: Grapefruit Mythos
Die Grapefruit erhöht den Energieumsatz mithilfe der enthaltenen Bitterstoffe.
Und auch hier lässt sich der Effekt verbessern: Esst die Grapefruit nach jeder Hauptmahlzeit.
 
 
Ihr seht, es ist mittels dieser simplen Tipps mit überschaubarem Aufwand darstellbar, Fett zu reduzieren.
 

If you liked this information – please like us on facebook:

Bild